Die Nidda in Bad Vilbel ist ein Gewässer des Fischereiverbundes AiG Maintal und darf ebenfalls im angegebenen Abschnitt von den Mitgliedern des ASV Dörnigheim befischt werden.

Eine gesonderte Erlaubnis oder Tageskarte ist nicht notwendig.

 

 

Besonderheiten für AIG Gäste:

Das Waten auf Kiesbänken ist verboten
Betreten und Angeln verboten in dem Wald/Buschgelände bis ca. 200 Meter oberhalb
der Erlenbachmündung (auf der Seite der Bachmündung)
Pro Kalenderwoche dürfen max. 3 Fische der Arten Forelle, Hecht,
Karpfen oder Schleie entnommen werden

 

Startadresse:

 

Im eigenen Fenster

Größe und Tiefe des Gewässers:
Die Nidda-Gewässerstrecke des ASV Bad Vilbel beginnt etwa einen Kilometer
unterhalb von Bad Vilbel-Gronau (n. Schutzhiitte). Sie endet an der Erlenbachmündung.
Die gesamte Strecke ist etwa 8 km lang. Die Breite des Gevvässers schwankt um ca. 10 Meter.
Tiefe und Struktur des Gewässers ist in den letzten Jahren durch Renaturierungen
immer besser geworden und wechselt stark
Beschreibung der Schongebiete:
Auf der Seite der Erlenbachmiindung ist das Betreten des Wald- und Buschgeländes verboten.
Das Angeln ist dort verboten. Das Waten auf Kiesbänken ist verboten
Fischvorkommen: Döbel, Flußbarsch, Barbe, Karpfen, Bachforelle, Hecht, Aale, Nasen
und andere Weißfische
Anfahrtsmöglichkeiten: Die Nidda ist in Bad Vilbel und Bad Vilbel-Dortelweil gut mit dem Auto zu erreichen
Parkmöglichkeiten: Niddanahe Parkplätze gibt es am Sportplatz in Bad Vilbel-Dortelweil
sowie auf dem Festplatz in Bad Vilbel und am dortigen Schwimmbad
Besondere Bemerkungen:
Die Nidda ist stark hochwasseranfällig.
Der aktuelle Wasserstand ist HIER abrufbar